Jugend debattiert

„Jugend debattiert“: Kontrovers und sachlich – Premiere an der Kreisrealschule Gelnhausen

„Soll das Einstellungsalter bei der Bundeswehr auf 18 Jahre heraufgesetzt werden?“ – Das war die Frage über die Kai Knoll und Semih Akyol auf der Pro-, Hüsnü-Can Türkoglu und Marcel Schrecke auf der Kontra-Seite debattierten. Nach der intensiv geführten Debatte konnte Schulleiter Michael Neeb zufrieden lächelnd Kai Knoll und Semih Akyol als Schulsieger beim internen Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ auszeichnen.

Der zehnte Jahrgang verfolgte in der Aula den rhetorischen Wettstreit. Zwei Minuten hatten die Teilnehmer jeweils Zeit, ihre Thesen zu erläutern, es folgten die eigentliche Debatte und dann die „Schlussplädoyers“. In der Debatte zeigte sich, dass die Frage, ob das Einstellungsalter bei der Bundeswehr auf 18 Jahre heraufgesetzt werden soll, recht vielschichtig war und auch die Rolle der Bundeswehr in der Gesellschaft und vor allem als Arbeitgeber betraf.

Die beiden Sieger aus der 10c und 10d, Kai Knoll und Semih Akyol, zeichneten sich durch gute Sachkenntnis und überzeugendes Argumentieren aus. Zuvor „erkämpften“ sich die beiden Schüler ihren Finalplatz gemeinsam mit den weiteren Finalisten Marcel Schrecke und Hüsnü-Can Türkoglu in zwei intensiv geführten Halbfinals zu der Frage „Soll privates Silvester-Feuerwerk verboten werden?“. Auch hier konnten die beiden Jungen die Jury überzeugen, die aus Schulleiter Michael Neeb, der stellvertretenden Schulleiterin Eva-Maria Roth, Konrektorin Stefanie Gahmig, Konrektor Oliver Mathes sowie der Deutsch-Fachbereichsleiterin Manuela Wachsmuth bestand.

Bei der Siegerehrung erklärte Neeb, dass alle teilnehmenden Debattanten ihn beeindruckt hätten, auch wenn am Ende nur zwei Schüler die Schule beim Regionalwettbewerb vertreten können. Er freue sich, dass die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“ ein fester Bestandteil an der Kreisrealschule wird. So könne man den Schülern Kompetenzen vermitteln, sie aber auch dazu motivieren, ihre Meinung zu vertreten und eigene Ideen zu entwickeln und diese auch selbstbewusst zu vermitteln. Des Weiteren bedankte er sich bei allen teilnehmenden Schülern, den Jurymitgliedern und bei Stefanie Gahmig und Manuela Wachsmuth, die die Veranstaltung organisiert hatten.

Kai Knoll und Semih Akyol werden nun die Kreisrealschule Gelnhausen am 06.03.2019 beim Regionalwettbewerb am Grimmelshausen Gymnasium vertreten. Dazu wünschte ihnen Neeb viel Erfolg.

Manuela Wachsmuth

von links nach rechts hintere Reihe: Oliver Mathes, Eva-Maria Roth, Manuela Wachsmuth, Schulleiter Michael Neeb, Stefanie Gahmig
vordere Reihe: links Semih Akyol, rechts Kai Knoll

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.